Beaumont Technologies

Rheologie- und Materiallösungen

Materialdatenservice

Steigerung der Genauigkeit bei der Simulationsvorhersage durch aktuelle und vollständige Materialdatenkarten

Mit einer spezifischen Materialcharakterisierung können Sie als Anwender eine höhere Genauigkeit bei der Simulationsvorhersage in der Herstellbarkeit des Bauteildesigns, des Prozessdesigns bis hin zur Bauteilperformance realisieren. Mit einer präziseren Simulationsvorhersage steigt die Bauteilqualität und sinkt die Zeitspanne bis zur Markteinführung.

MF SOFTWARE wickelt die Ermittlung spezifischer Materialdaten und das Erstellen von Moldflow Datensätzen bei vorhandenen Materialdaten in erster Linie über das Beaumont Advanced Processing Lab, dem offiziellen Autodesk Partner Materiallabor in den USA, ab. Die Materialtests umfassen sowohl spezialisierte Autodesk-Methoden als auch konventionelle Materialcharakterisierungstechniken. Durch direkten Kontakt und ständigen Informationsaustausch mit den Testlaboren erhalten Sie speziell auf Autodesk Moldflow abgestimmte Beratung, um den „Gold“ Status für Ihre Materialdaten zu erreichen.

Andere Labore sind auf Anfrage möglich.

Unsere Leistungen:

  • Beratung über notwendige Materialdaten für Ihre Simulation
  • Ermittlung von Materialdaten über die offiziellen Autodesk Partner Labore
  • Plausibilitätsprüfung der gemessenen Materialdaten in Absprache mit dem Kunden
  • Beauftragung kundenspezifischer Labore möglich
  • Sammeln, filtern und zusammenführen von Rohdaten
  • Erstellung von Moldflow Datensätzen bei vorhandenen Materialdaten

MeltFlipper®

MeltFlipper ist eine Optimierung des Kaltkanal-Angusssystems zur Vermeidung scherbedingter unbalancierter Füllung und der daraus resultierenden Auswirkungen auf die Bauteile.

Insbesondere bei dünnwandigen Bauteilen und hoher Einspritzgeschwindigkeit kommt es in wandnahen Bereichen des Angusssystems zu starker Scherung der Schmelze. Bei Mehrfachkavitäten führt dies an jeder Verzweigung des Angusses zu einer asymmetrischen Viskositätsverteilung über den Kanalquerschnitt und damit zu unbalancierter Füllung der Kavitäten. Somit ist eine gleichmäßige Nachdruckversorgung nicht mehr gewährleistet und es treten Phänomene wie unterschiedlicher Verzug, unterschiedliche Festigkeit von Bindenähten, optische Defekte oder gar Short-Shots auf.

Mit einer Designoptimierung des Anbindungssystems mit Hilfe der MeltFlipper Technologie kann durch fallspezifische Rotation der Schmelze an Verzweigungen wieder eine symmetrische Verteilung der Viskosität über den Kanalquerschnitt erreicht werden.

Kundennutzen:

  • Vermeidung von zusätzlichen Werkzeugänderungsschleifen
  • Reduktion der Ausschussmenge
  • Vergrößerung des Prozessfensters
  • Vermeidung von Problemen wie hohen Druck- und Schließkraftbedarf, optische Defekte, Verzug, etc.
  • Schnellere Markteinführung

Therma-flo™

Therma-flo ist die erste Messmethode zur Charakterisierung einer fließenden Polymerschmelze im Spritzgussprozess.

Für viele Anwendungen werden zur rheologischen Charakterisierung von Polymeren klassische Rheometermessungen durchgeführt. Daraus wird beispielsweise ein MFI-Wert abgeleitet, der eine Aussage über die Fließfähigkeit der Polymerschmelze zulässt. Diese Rheometermessungen sind jedoch mehr mit einem Extrsuionsprozess als mit dem Spritzgussprozess vergleichbar. Eine Aussage auf das Materialverhalten beim Spritzgießen ist daher nur bedingt ableitbar. Beispielsweise werden bei klassischen Rheometermessungen keine Einflüsse der Plastifiziereinheit, der Wechselwirkung zwischen Temperaturen des Werkzeuges und der Schmelze, der Wandstärke des Bauteils und letztendlich der druckabhängigen Viskosität berücksichtigt.

Die Therma-flo Charakterisierung erfasst das Fließverhalten direkt im Spritzgussprozess und liefert dem Kunden somit

  • eine realistische Vorhersage des Druckbedarfs in Abhängigkeit von Wanddicke und Temperatur
  • eine Gelegenheit zur Überprüfung der Güte und Plausibilität von Simulationseingangsdaten und Ergebnissen
  • eine Möglichkeit zum direkten Vergleich verschiedener Materialien für den jeweils spezifischen Anwendungsfall hinsichtlich technischer und wirtschaftlicher Aspekte
  • eine einfache Voranalyse zur Bewertung des Einflusses der Wandstärke auf den Fülldruck, sowie der Sensitivität hinsichtlich Schmelzetemperatur und Einspritzgeschwindigkeit ohne den Modellierungsaufwand einer kompletten Simulation.
Menü